Lösungen

Kapitel Qualität über die CPR hinaus

Kontinuierliches Lernen

In Ihrem Arbeitsumfeld gibt es keinen Stillstand. Das Gesundheitswesen ist in einem ständigen Wandel unterworfen, und Sie arbeiten kontinuierlich an der
Anpassung und Entwicklung Ihrer Abläufe. Regelmäßige Schulungen und Leistungsbewertungen können Ihnen helfen, die Fähigkeiten aller an der CPR-Kette
beteiligten zu verbessern. Ziel ist es, anhaltende Optimierung der Qualität und des Ergebnisses für die Patienten zu erreichen.

Weiterlesen

ERC-Richtlinien 2015 zur Qualitätsverbesserung
durch kontinuierliche Fortbildung

„Feedback für die Mitarbeiter des Reanimationsteams zu ihrer Leistung bei einer tatsächlichen cardialen Krise (anstatt in einer Schulungsumgebung) kann zu einer Verbesserung der Ergebnisse führen.Dies kann entweder datengestützt in Echtzeit (z. B. Verwendung der Feedbackmöglichkeiten zur Herzmassage) oder in einer strukturierten, auf die Nachsorge konzentrierten, Nachbesprechung erfolgen.“

European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2015,
Abschnitt 1, Executive Summary, S. 57

Sind die Informationen vollständig?
Manchmal benötigen Sie mehr Informationen als ein normales 12-Kanal-EKG liefern kann. Wenn Sie beispielsweise bei einem Patienten einen
Hinterwand- oder Rechtsherzinfarkt vermuten, empfiehlt das ERC die Verwendung der rechten präkordialen und der posterioren Ableitungen.
In einer Notfallsituation ist das Anbringen von Elektroden auf dem Rücken jedoch problematisch.

Die synECi18-Technologie von Nihon Kohden bietet unter Verwendung eines herkömmlichen 12-Kanal-EKG´s synthetisierte 18-Kanal-Werte durch mathematischen Ableitung der Kurven des rechten Herzens und der Hinterwand. So erhalten Sie die Informationen, die Sie benötigen, um einen Hinterwand- oder Rechtsherzinfarkt auf einfachere, schnellere Weise zu erkennen. Durch die Verwendung dieser Lösung für jeden Infarktpatienten, erhalten Sie eine zuverlässige Grundlage für die Identifizierung dieser Pathologie, die mit einem 12-Kanal EKG leicht übersehen wird. Dies verbessert die Diagnosepräzision und hilft Ihnen, Ihren Patienten mit der geeigneten Therapie zu versorgen.

ERC-Richtlinien 2015 zur Erkennung eines Rechtsherzinfarkts

„Bei Allen Patienten mit ST-Hebungsinfarkt (STEMI) sollten die
rechten präkordialen Ableitungen aufgezeichnet werden, um einen Rechtsherzinfarkt erkennen zu können. Eine isolierte ST-Streckensenkung ≥0,05 mV in den Ableitungen V1 bis V3 repräsentiert einen STEMI im inferobasalen Teil des Herzens, was durch eine ST-Streckenerhöhung in den hinteren Ableitungen (V7–V9) bestätigt werden kann.“

European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2015 Abschnitt 8. Initial management of acute coronary syndromes. S. 266