Lösungen

Kapitel Qualität an erster Stelle

Defibrillatoren von Nihon Kohden verfügen über eine spezielle Ladefunktion im Stand-by-Modus und unsere Technologie für die kontinuierliche Fibrillationsanalyse (VF/VT-Analyse). Dies hilft, die Analysedauer des Herzrhythmus und damit den Zeitraum vor und zwischen den Defibrillationen deutlich zu reduzieren. Die Unterbrechungen der wichtigen Herzdruckmassage lassen sich damit minimieren. Zudem reduzieren unsere rauschfreien Pads die Artefakte während der CPR, sodass Sie auch während der Wiederbelebungsmaßnahmen eine deutlichere Darstellung auf das zugrundeliegende EKG-Signal erhalten. So lässt sich die Zeit bis zur Defibrillation auch im manuellen Defibrillationsmodus verkürzen.

Weiterlesen

Darüber hinaus laden unsere Geräte im Standby-Modus, während andere Geräte dies nur auf Anforderung tun. Wenn das Gerät also erkennt, dass ein Schock erforderlich ist, ist die Ladung schon bereit. Wird der Schock nicht benötigt, entlädt sich das Gerät automatisch. Der Ladevorgang im Hintergrund und die kontinuierliche VF/VT- Analysetechnologie von Nihon Kohden können Ihnen helfen, die kompressionsfreie Zeit auf ein Minimum zu reduzieren, wie von den ERC-Richtlinien gefordert.

ERC-Richtlinien 2015 zur Reduzierung der Dauer bis zurersten Defibrillation
„Die Bedeutung einer ununterbrochenen Herzdruckmassage ist nicht zu unterschätzen. Selbst kurze Unterbrechungen haben eine verheerende Wirkung auf den weiteren Verlauf für den Patienten. Es muss alles unternommen werden um eine kontinuierliche, effiziente Herzdruckmassage über den
gesamten Verlauf des Wiederbelebungsversuchs aufrechtzuerhalten. Eine Herzdruckmassage sollte am Anfang eines Wiederbelebungsversuchs beginnen und – abgesehen von kurzen Pausen für spezielle Interventionen (Überprüfung des Herzrhythmus) – ununterbrochen fortgesetzt werden. Die meisten Interventionen können ohne Unterbrechung der Herzdruckmassage ausgeführt werden.“
European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2015, Abschnitt 1, Executive Summary, S. 16

Reduzieren des Zeitraums vor der Defibrillation
Das ERC empfiehlt 100 bis 120 manuelle Thorxkompressionen pro Minute von mindestens 5 und höchstens 6 cm Tiefe. Unterbrechungen für spezielle Interventionen wie Beatmung und Defibrillation sollten nicht länger als fünf Sekunden dauern. Wie lassen sich diese Vorgaben bei einer hochwertigen Reanimation umsetzen?

conventional_vs_nihonkohden.jpg

Wie reagiert der Patient auf die Maßnahmen?
Wie in den ERC-Richtlinien festgestellt, ist die Messung des endexspiratorischen CO2-Werts mithilfe der Kurvenkapnographie während einer HLW hilfreich, um die Qualität der Wiederbelebung zu beurteilen. Er hilft Ihnen, die korrekte Platzierung eines Trachealtubus zu bestätigen und liefert wertvolle Informationen zur Entscheidungsfindung.

ERC-Richtlinien 2015 zum Einsatz der Kapnographie

„Es gibt einen neuen Abschnitt zur Überwachung während
der erweiterten Reanimation mit besonderer Unterstreichung
der Verwendung der Kurvenkapnographie zur Bestätigung
und kontinuierlichen Überwachung der Platzierung eines
Trachealtubus, der HLW-Qualität und für einen möglichst
frühzeitigen Hinweis auf eine Rückkehr zum Spontankreislauf
(ROSC).“1

„Die Aufgaben der Kurvenkapnographie während einer HLW2:

  • Überprüfung der Lage des Tubus in der Trachea
  • Überwachung der Beatmungsrate während der CPR und Vermeidung einer Hyperventilation
  • Überwachung der Herzdruckmassage während der CPR. Der EtCO2-Wert wird mit der Kompressionstiefe und Beatmungsrate in Verbindung gebracht: je tiefer die Herzdruckmassage umso höher der Wert
  • Identifizierung des Spontankreislaufs (ROSC) während der HLW.“

1 European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2015.Abschnitt 3. Adult advanced life support,S. 101
2 European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2015. Abschnitt 3. Adult advanced life support, S. 112

Während einer HLW sind die ETCO2-Werte grundsätzlich niedrig. Ein höherer Wert kann auf die gute Qualität einer CPR hinweisen, daher kann der Blick auf diese Werte helfen, die Bemühungen entsprechend anzupassen. Eine Steigerung des EtCO2-Werts kann auch die Rückkehr zum Spontankreislauf (ROSC) anzeigen. Die frühzeitige Verfügbarkeit dieser Information bedeutet, dass man die Verabreichung potenziell gefährlicher Adrenalingaben vermeiden kann.

Unsere Defibrillatoren der Cardiolife TEC-Serie sind mit der besonderen capONE-Technologie von Nihon Kohden ausgestattet. Es handelt sich um den kleinsten, leichtesten, schnellsten und haltbarsten CO2-Hauptstromsensor für intubierte und nicht intubierte Patienten. Der capONE kann für die orale und nasale Beatmung verwendet werden und hilft Ihnen mit einem klaren EtCO2-Wert, die richtige Maßnahme zu wählen. Sein spezielles Entnahmesystem ist ideal für Patienten, die eine kontinuierliche Sauerstoffversorgung erhalten.

capONE
Endexspiratorisches CO2 während der HLW

 

  • Nur Hauptstrom-EtCO2-Sensor für intubierte und nicht intubierte Patienten, orale und nasale Beatmung
  • Robust, kompakt und zuverlässig
  • Rasche Bestätigung der korrekten Platzierung des Trachealtubus
  • Früher Hinweis auf Spontankreislauf und Überwachung der CPR-Qualität
Unsere Lösung für eine verbesserte CPR
Kurze Dauer bis zu Defibrillation und kontinuierliche EtCO2-Überwachung mittels Kurvenkapnographie verbessern die Wiederbelebungsmaßnahmen. Unsere VF/VT-Analyse, rauschfreie Pads, und der capONE-Sensor sorgen für optimale Behandlung.